Nader in Deutschland
Artikel
0 Kommentare

Nur ein ganz normales Wochenende? R.I.P. Nader ❤️❤️❤️

Am vergangenen Samstag ist einem Freund meiner Schwester etwas Schreckliches passiert. Es wird nicht in den überregionalen Medien auftauchen, es wird keinen Social-Media-Shitstorm auslösen und keine Hasskommentare nach sich ziehen. Denn es ist ein individuelles Schicksal, das Schicksal eines einzelnen Menschen, der Eltern, Verwandte, Freund*innen und Kolleg*innen hatte, die ihn liebten, mochten und schätzen.
Es ist aber auch ein Schicksal, dass sich über zwei Kontinente erstreckte und von Flucht und Migration handelt.

Der 21jährige Nader ist am 8.2.2020 um 21:34 bei einer Messerstecherei tödlich verletzt worden. Er verstarb am folgenden Morgen gegen 8 Uhr im Krankenhaus an den Folgen seiner Verletzungen. Der mutmaßliche Täter befindet sich in Haft.

Was war das Besondere an Nader? Nader ist unter Lebensgefahr aus Afghanistan geflüchtet um in Deutschland Sicherheit zu finden. Er landete als UMF – unbegleiteter minderjähriger Flüchtling – in einer Wohngruppe in Bocholt in NRW, in der auch meine Schwester Sarah arbeitet. Meine Schwester hat sich zwei Jahre lang um die Jugendlichen in dieser Wohngruppe gekümmert, ihnen bei der Suche nach einem Ausbildungsplatz und behördlichem Papierkram geholfen und ihnen ein wenig Schutz und Halt gegeben. Die Jungs waren pubertierend oder spätpubertierend, interessierten sich für Styles, Musik, Mädchen und gewiß auch für Dope und Alkohol. Aber auch harte Jungs brauchen manchmal die Hilfe von Erwachsenen. Ihre leiblichen Eltern leben zum Teil nicht mehr, sind aber in jedem Fall unendlich weit weg. In der Nacht in der Nader erstochen wurde, brauchten die noch in der Wohngruppe lebenden Jungs eine Bezugsperson, der sie vertrauten.

Meine Schwester – ihre deutsche „Mama“ – fuhr zu ihnen um mit ihnen zu weinen und zu beten. Ihre Hoffnungen waren vergeblich, Nader erlag seinen Verletzungen.

Ich bitte euch alle euch jetzt mal vorzustellen, wie es ist, wenn die Mutter von Nader erfährt, dass ihr Sohn, den sie in Sicherheit wähnte, in einer Kleinstadt in Westdeutschland bei einer Messerstecherei umgebracht worden ist. Das Motiv: Eifersucht.

Die meisten von uns können sich nicht mal ansatzweise vorstellen, welches unendliche Leid Nader, seine Freunde und seine Familie erleiden mussten und müssen. In mein geregeltes Leben, indem ich berufliche und politische Karriere verfolge, meine Träume und Zukunftspläne und meine Familie habe, ist der gewaltsame Tod eines mir unbekannten jungen Mannes wie ein Schock eingebrochen.

Aber der Schock wird keine große Schockwelle nach sich ziehen. Hier hat kein Afghane einen Deutschen umgebracht, sondern umgekehrt. Die Tat war, soweit bekannt ist, nicht rechtsextremistisch oder rassistisch motiviert und so fehlt hier jede ideologische Klammer, die es braucht, um die Menschen sonst in rasenden Empörung zu versetzen. Kein Frank Plasberg, keine Anne Will, keine Maybrit Illner. Nur eine unendlich grausame Tat, die einem sorgenreichen Leben ein jähes Ende versetzte.

Meine Trauer verwandelt sich in Wut, wenn ich mir vorstelle wieviele Menschen gleich in geiferende Wut, Islamophobie und Ausländerhaß ausgebrochen wären, wenn es sich nicht „nur“ um eine brutale Gewalttat eines normalen Deutschen an einer Straßenecke gehandelt hätte.

Menschen wie Nader und seine Freunde verdienen unseren Respekt, unser Annerkennung und unsere Hilfe. Was sie nicht verdienen ist der bodenlose, dreckige Hass, den die AfD und ihre Gesinnungsgenoss*innen tagtäglich unter dem Vorwand der Besorgnis in die Medien und die Öffentlichkeit spülen.

Jede(r) der/die ein Herz hat, schließt Nader und seine Freunde in sein Gebet ein, oder – wenn nicht religiös – geht mal in sich, um den inneren Kompass zu eichen. Das haben wir meines Erachtens alle dringend nötig.

Update 11.02.2020:

Für die Überführung der Leiche und das Begräbnis von Nader wird gesammelt:
schwatten-shop.de/spenden-fuer-nader