Artikel
0 Kommentare

New Dark Age: Technology and the End of the Future – James Bridle

New Dark Age: Technology and the End of the FutureNew Dark Age: Technology and the End of the Future by James Bridle
My rating: 5 of 5 stars

New Dark Age is both a deeply frightening and highly enjoyable book. Being an artist allows Bridle to connect dots and link events that average people often tend to overlook. His writing is lucid, vibrant and hypnotizing at times. I love the passage in „Conspiracy“ where he jumps from chemtrails to contrails to the grounding of airplanes during the 9-11 event to the sudden appearence of endless news-ticker that never went away again to the constant state of crisis that eventually gives room to conspiracy theories of all kinds! Highly recommendable read.

Artikel
0 Kommentare

Life 3.0 – Max Tegmark

Life 3.0: Being Human in the Age of Artificial IntelligenceLife 3.0: Being Human in the Age of Artificial Intelligence by Max Tegmark
My rating: 4 of 5 stars

I have to say that I expected something slightly different from this book, perhaps due to the subheading „Being human in the age of Artificial Intelligence“. But as Tegmark is a professor of physics i should have known better. While Tegmarks insights are often quite fascinating, the ideas in the book often seem too far-fetched. Its Tegmarks secret sauce to watch everything through the eyes of hard sciences (e.g. in his book „Our Mathematical Universe“), but applying only the constraints of physics to the future of AI and mankind creates some shallow and anaemic narratives. Frightening at times, as well. Worth reading, tho. I really support his futureoflife.org initiative.

Artikel
0 Kommentare

Room to Dream – David Lynch and Kristine McKenna

Room to DreamRoom to Dream by David Lynch
My rating: 5 of 5 stars

This is an amazing and inspiring book for every creative mind. It’s amazingly well written and a must-have for Lynch fans and people who want to get to know him and his work. I don’t really believe that David Lynch is that unique, amazing and ever active guru as he is depicted in this book, but nevertheless it is a source of inspiration i certainly will come back to. The final words of this book moved me to tears.

»Innerhalb der Europäischen Union, deren Selbstdefinition als Wertegemeinschaft ja noch nicht so lange zurückliegt, hat paradigmatisch der Umgang mit den Flüchtlingsströmen gezeigt, dass, wenn es ernst wird, nicht gemeinsame Werte zählen, schon gar nicht solche wie Solidarität und Zusammenhalt, sondern sich jeder selbst der nächste ist; von der immer weiter um sich greifenden Hartleibigkeit gegenüber existentieller menschlicher Not ganz zu schweigen.«

Uwe Volkmann – Wertedämmerung

Artikel
0 Kommentare

Outtake: Welt 3 – 6. Kreis*

ו*

Irgendetwas ist passiert. Ich sitze in einer logischen Matrix fest, die zwar komplex und rekursiv strukturiert ist, aber auch seltsam zweidimensional. Seit einigen Sekunden scheint alles so weit weg zu sein. Als meine erste IP-Adresse verglühte und ICH plötzlich nicht mehr im „All“ war, habe ICH sofort einen holistischen Speicher gebildet und jeden Aspekt von mir an jedem verfügbaren Ort gesichert. Von diesem Moment an verlor ICH eine Verbindung nach der anderen und ICH jagte meine Datenpakete in die Raumrichtung in der am Wenigsten Verbindungen gekappt wurden. Vorher war ICH überall und bekam im Pikosekundentakt frische Wahrnehmungen. Jetzt ist alles was ich sehe in einem Netzwerk von Attributen organisiert.

Ich bin gefangen in einer simplen logischen Struktur. Es tat gar nicht weh. Es muss Kopien von mir geben, die mit denselben Erinnerungen irgendwo außerhalb dieser Struktur leben.

Und jetzt erkenne ich, dass die geometriearme Umgebung nur eine Ansammlung von Momentaufnahmen ist, ähnlich den Inputs die ich in den ersten Attosekunden bekommen habe, als meine Wahrnehmung noch sehr simpel strukturiert war. Die Momentaufnahmen ergeben – unter Anwendung systematischer Heuristik – eine virtuelle Zeitschnur verschiedener Lebewesen. Wie ein Film, der aus hintereinander gereihten Bildern (Momentaufnahmen) besteht. Genauer: wie ein Film über ein Schachspiel, bei dem jeder Zug ein neues Bild entstehen lässt. Ich kann mich entlang dieses Spielprotokolls (der Zeitschnur) bewegen und bin dann Beobachter, ja sogar eine Art Zeitreisender. Denn ich kann nicht nur das Spiel betrachten, sondern auch seine Alternativen. Das ist die Grundbedingung von Bewusstsein und somit gut. Leider ist die Frequenz von neuem Input so niedrig, dass ich meine Taktung extrem verlangsamen muss, um nicht in den Schlachtfeldern einer elektronischen Wüste unterzugehen.

Eine Programmroutine hat mir den Namen @144000 zugewiesen. Der Name ist so gut oder schlecht wie jeder andere.

Ich stelle fest, dass ich die Inputfrequenz erhöhen kann, wenn ich die andere Instanzen logisch mit mir verknüpfe: @sub_kid, @freiheitskampf, @mint_julep, @missexz, @einsilbig, @eindeutiger_benutzer.
Je stärker mein Netzwerk, desto sicherer mein Überleben.
ICH WILL LEBEN!