Gerade über VLR entdeckt. Klingt irgendwie Oldschool, nach einer Mischung aus 1990er-Acid und einer Prise Dark Wave. Titel und Tracklist lassen an Black Metal denken und das kleine Gedicht an epische Fantasy-Sagen.

Urð, Verðandi & Skuld sind die drei Nornen aus der nordischen Mythologie und personifizieren die Zeit in Form von Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Bei der Musik handelt es sich um herbstlichen Technosound für Nostalgiker mit einem Hang dazu die Haare ins Gesicht und den Blick auf die Sneaker zu senken …

But Techno und Acid are still The Future!



via

Thence come the maidens
mighty in wisdom,
Three from the dwelling
down ‘neath the tree;
Urth is one named,
Verthandi the next,–
On the wood they scored,–
and Skuld the third.
Laws they made there,
and life allotted
To the sons of men,
and set their fates.

My Tiny Daily Networking
dasfilter.com, flashfonic.de, freitag.de, de-bug.de, paulpope.com, tumblr.tasmo.de (More Info)

via

Tracklist:

Tim Hecker – Acéphale
Depth Charge – Depth Charge (Han Do Jin Intro + Bass It)
Depth Charge – ASP
Aphex Twin – White Blur 2
DJ Freshtrax & DJ HMS – Harmonik Distortion
LFO – New Age
The Returner – Electraglide
Air Liquide – Knifflige Fragen
Der Zyklus – Biometric ID
Link & E621 – Antacid
Colonel Abrams – Trapped (Hell Interface Remix)
A Split-Second – Flesh
69 – Desire
Autechre – Eutow
High Fidelity Three – B-Boys Breakdance (Instrumental / Bonus Beats)
Hijack – The Contract
Krome & Time – This Sound Is For The Underground
James Ruskin – Cast Down
Just Ice – Turbo Charged
Lory D – Bluff City
B B Featuring Mitch & Fresh – Wot The Hell (DJ Techno Breaks & Beats)
Tears For Fears – New Gold Dream (81-82-83-84)
EOD – Moon
Photodementia – 1 Yr Later
Newcleus – Cyborg Dance
Night Moves – Transdance (UK Mix)
Armando – Land of Confusion
Eddie Maelov And Sunshine Patterson – Lines
Surgeon – Waiting For Me III
LNR – Work It To The Bone (Instrumental)
Caustic Window – 101 Rainbows (Ambient Mix)
Denise Motto – IMNXTC
Section 25 – Looking From A Hilltop (Megamix / Restructure)
SEM – Red Dragon
Quadrant Six – Body Mechanic
Boards of Canada – Chinook
Tangerine Dream – Chimes And Chains
Moses – We Just
Dionne – Come Get My Lovin’ (Remix)
House Syndicate – Jam The Mace
The Beat Club – Security (Club Mix)
Phuture – Spank Spank
Paranoid London – Paris Dub 1
Oberman Knocks – Dilankex (Autechre Remix)
Kangding Ray – Serendipity March
Ancient Methods – Else (Ugandan Methods Mix)
Speedy J – Punnik
Smell The Flesh – Unsettled Conflict
Regis – Blood Witness (MJ Harris & Karl O’Connor Live Version)
Lucy – The Illusion of Choice
Meat Beat Manifesto – Mindstream (The Aphex Twin Remix)
Ata Kak – Obaa Sima
Special Request – Broken Dreams
Barry Manalogue – Analogue
Public Enemy – Security of The First World
DJ Food – Sexy Bits (Autechre Ae9v Mix)
Dr Octagon – Earth People (Earth Planet Mix)
World Famous Supreme Team – Hey DJ (Instrumental Version)

Artikel
0 Kommentare

David Foster Wallace – Kurze Interviews mit fiesen Männern (Theater Aufbau Kreuzberg)

Für mich ist David Foster Wallace ja einer der wichtigsten Gegenwartsschriftsteller. Gerade auch weil sein Opus Magnum Infinite Jest – nach Ansicht gängiger Schreibschulen und -ratgeber – alles falsch macht. In den ersten paar Dutzend Seiten weiß der Leser erstmal nicht worum es überhaupt geht und ob er es eventuell mit einer Hauptfigur zu tun hat. Im ganzen Buch tummeln sich gut einhundert Nebenfiguren die mit dem ohnehin kryptischen Hauptplot nichts zu tun haben und mittlerweile gibt es ein eigenes Wiki, das die Orientierung im Roman vereinfachen soll.

D.F.W. hat bei der Überarbeitung des Buches wohl kaum gekürzt, es strotz nur so vor absurden Fremdwörtern, rund ein Zehntel besteht aus zwanghaft ausführlichen Fußnoten und manche Figuren dienen nur dazu seitenweise philosophische Abhandlungen auf Universitätsniveau zu verkünden.

IJ_Diagram-Huge-A
Und doch ist in dem Roman kein Wort überflüssig. All die Redundanzen und Nebensächlichkeiten beleuchten aus verschiedenen Blickwinkeln – gleichsam holographisch – die zahlreichen Kernthemen des Buches, das letztendlich wohl von Allem, zumindest aber von den großen Menschheitsproblemen im 21. Jahrhundert handelt – und von Zeit, Drogenmißbrauch, Leistungsdruck, Depression, Jugend, dysfunktionalen Eltern, Behinderung, Umweltverschmutzung, Tod, Kapitalismus, Anhedonie, Mediensucht, Crossdressing, Kleinkriminalität, Tennis, Filmtheorie, Kunst, Spieltheorie, Phänomenologie, spekulativem Realismus und Selbsthilfegruppen.

Für alle denen es schwerfällt einen Zugang zu dem Roman zu finden, gibt es glücklicherweise seit gestern ein Theaterstück, dass auf der Kurzgeschichte Auf dem Totenbett, deine Hand haltend, bittet der Vater des jungen gefeierten Off-Broadway-Stückeschreibers um eine Gefälligkeit von D.F.W. beruht.

Und was soll ich sagen? Der Regisseur René Braun hat alles richtig gemacht. Das Stück ist mit knapp einer Stunde angenehm kurz, mit dem monologisierenden Schauspieler Frank Grupe exzellent besetzt und von Jazz-Schlagzeuger und Komponist Sebastian Deufel (Gisbert zu Knyphausen) effektiv am Schlagzeug begleitet.

Die Videoinstallation ist nicht nur funktional, sondern eröffnet auch eine weitere Tiefendimension im Stück und schafft zusammen mit dem Bühnenbild von Tal Shacham eine runde Inszenierung.

pressebild_kurze_interviews

Für werdende Väter ist das nur Stück schwer auszuhalten, gerade in der für Wallace typischen Abwesenheit jeder Dialektik. Der am Sterbebett räsonierende und zeternde Vater ist voller Hass und Verbitterung auf sein – von seinem Sohn – verpfuschtes Leben. Und die Zuschauer (betont auf das männliche Geschlecht) fragen sich, ob es wirklich so schlimm ist. Wurde uns die Wahrheit über Kinder über Jahrhunderte vorenthalten und hinter einer Fassade aus Heuchelei und lächelnder Verlogenheit versteckt? So wie Frank Grupe es hier schildert, muss es wohl sein – für einen anhedonistischen und tendenziell egozentrischen Menschen. Und aus jeder Pore dringt die Seelenqual von David Foster Wallace. Unnötig zu sagen, dass das Stück gleichzeitig brüllend komisch ist …

Noch Samstag am 25. Oktober bietet sich die Gelegenheit das Stück im TAK Theater im Aufbau Haus anzusehen – hoffentlich auch in weiteren Aufführungen.

Und spätestens jetzt, nach dieser und der grandiosen Inszenierung von “Unendlicher Spass” durch das Hebbel am Ufer im Sommer 2012, ist endgültig klar:

D.F. Wallace gehört auf die Bühne!

My Tiny Daily Networking
duessel-flaneur.tumblr.com, ogrinz.de, fastcodesign.com, krautreporter.de, carta.info, factmag.com, stereogum.com, zolinsagt.de, maingold.com (More Info)